meyer-kirschner.de
Home Unternehmen Kontakt
Produkte
 AVL DiTEST TEXA  Tip-Top
Service
Kalibrierung  Gerätewartung  Leasing  AU Plus  AU-Daten  Leitfaden 5  LF 5 Rev. 01  Trainings  Anleitungen
Intern
 Downloads  Trost
Impressum Datenschutz Haftung AGB
Schriftgröße: + -
Unternehmen

1946 ist das Gründungsjahr der Firma Meyer-Kirschner, also noch vor der Währungsreform. Alles beginnt mit dem Vertrieb von Kohlebürsten der Rheinischen Kohlebürstenfabrik (REKOFA) in Walporzheim/Ahr für Elektromotoren, Anlasser und Lichtmaschinen.
1949 Übernahme der Tip-Top Vertretung Rheinland-Pfalz der Fa. Stahlgruber/München. Damit gehört die Fa. Meyer-Kirschner zu den Vertretungen „der ersten Stunde“. In den folgenden Jahren konzentrieren sich die Aktivitäten auf den Vertrieb von Reifenreparaturmaterialien und Produkten rund um Reifen und Rad.
1952 Eintragung der Firma als offene Handelsgesellschaft.
1955 OSRAM – Autolampen werden in das Vertriebsprogramm aufgenommen und im Verkaufsgebiet Rheinland-Pfalz vermarktet.
1961 KONI-Stoßdämpfer werden als weitere Gebietsvertretung übernommen und in den folgenden Jahren zu beachtlichen Markterfolgen gebracht.
1970 17 Millionen Spikes können in einer Saison in Rheinland-Pfalz abgesetzt werden, das Verbot von Spikesreifen beendet 1975 diese Erfolgsgeschichte.
1975 Übernahme der Gebietsvertretung der Fa. FERRO-MERKURIA/Frankfurt mit dem Vertrieb von Motorradhelmen, Bekleidung und Zubehör. Der Verkauf erfolgt über den Zweiradfachhandel, aber auch über die Großfläche der Einzelhandelskonzerne.
1980 Bezug eines neu errichteten Betriebsgebäudes mit Lagerhalle, um den neuen logistischen Herausforderungen der Zeit gerecht zu werden.
1981 Glühlampen der Fa. Dr.G.FISCHER Autolicht werden in das Vertriebsprogramm übernommen. Wichtigste Abnehmer sind der Kfz.-Teilegroßhandel sowie Industriekunden.
1984 Übernahme der Vertretung für SPIKES-SPIDER der Fa. Confon AG/Schweiz . Dieses Produkt, ein neuer Wintergleitschutz für Schnee und Eis, wird durch die Fa. Meyer-Kirschner neu in den Markt eingeführt und zu einer bedeutenden Marktpräsenz gebracht.
1991 Nach der Wende übernimmt die PHILIPS GmbH die Fa. NARVA Glühlampenfabrik in Plauen/Sachsen . Seit diesem Zeitpunkt werden NARVA-Glühlampen in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland vermarktet.
1992 Übernahme der Vertretung der Fa. HERMANN-Elektronik, Cadolzburg. Die Fa. Meyer-Kirschner wird Vertriebs-und Servicepartner für AU-Geräte sowie Motorprüf- und Diagnosesysteme für Rheinland-Pfalz und das Saarland.
1993 Die AU ersetzt seit dem 1. Dezember 1993 die am 1. Mai 1985 eingeführte „Abgassonderuntersuchung“ (ASU), die nur für Kraftfahrzeuge mit Benzinmotor vorgeschrieben war. Für die Firma ein wichtiges Jahr, denn alle Kunden werden mit neuen AU-Geräten ausgerüstet.
2001/
2002
AVL DiTEST GmbH in Graz übernimmt das Pierburg-Instruments Werk Hermann-Electronic und Grundig-Instruments Bereich KFZ-Messtechnik, beide in Fürth. Damit betreut die Fa. Meyer-Kirschner in ihrem Vertriebsgebiet jetzt Abgasprüfgeräte der Marken: AVL, Grundig, Hermann-Elektronic und Pierburg-Instruments.
2005 Beginn der Zusammenarbeit mit TEXA-Deutschland, einem führenden Anbieter im Bereich der Fahrzeugdiagnose, insbesondere im Nutzfahrzeugsektor.
2006 Anhaltende strukturelle Veränderungen und ein weiterhin fortschreitender Konzentrationsprozess im Markt für Kfz.-Verschleißteile und Autozubehör führen zu der Entscheidung, den Geschäftsbetrieb der Meyer-Kirschner OHG, Autotechnik am 31.3. 2006 zu beenden.

Am 01.04.2006 beginnt der Geschäftsbetrieb der Meyer-Kirschner GmbH, Messtechnik. Seit diesem Zeitpunkt liegt der Schwerpunkt auf dem Vertrieb und dem Service von AU-Geräten sowie Motorprüf- und Diagnosegeräten. Diese Kernkompetenzen werden im Markt weiter ausgebaut. Weiterhin besteht eine Vertriebspartnerschaft mit der Fa. TIP-TOP Automotive in Anröchte.
2008 Der im Dezember 2008 eingeführte Leitfaden 4 bedingt eine Software-Umrüstung aller im Markt befindlichen AU-Geräte. Damit sollen auch die Kfz ab Bj. Januar 2006 geprüft werden. Geräte mit Leitfaden 2 Software dürfen nicht mehr betrieben werden.
2010 Mit der Integration der Untersuchung der Abgase (AU) in die Hauptuntersuchung (HU) entfällt seit dem 01.Jan. 2010 die bisherige AU-Plakette am vorderen Kennzeichen. Die AU wird Teil der HU, bleibt aber den Kfz.-Werkstätten als eigenständige Untersuchung erhalten.
2015 30 Jahre Abgasuntersuchung. Seit dem 01.06.2015 ist die neue AU-Richtlinie - der Leitfaden 5 - in den Kfz.-Werkstätten anzuwenden. Eine umfangreiche Softwareänderung machte in vielen Kfz.-Betrieben eine Neuinvestition im Bereich AU-Geräte notwendig. Neuwertige Geräte wurden für die neue Technik umgerüstet. Die Firma AVL DiTEST startet mit der Vermarktung von zwei neuentwickelten Klimaservicegeräten für R 134a und R 1234yf.



© 2019 Meyer-Kirschner GmbH
Alle Rechte vorbehalten / Stand April 2019
Alle Angaben ohne Gewähr

Diese Webseite ausdrucken.
Valid XHTML 1.0 TransitionalValid CSS!